Christian, Autor bei Choose Your Level™

Video: Insulin & Fettverbrennung

Das Video ist ein Auszug aus dem ONLINE KURS

TINA’S Fit Kit

Gewichtsschwankungen durch Wassereinlagerungen

Die Rolle der Glykogenspeicher

In meinem GRATIS E-Book erkläre ich dir, warum Kohlenhydrate eine primäre Ursache für Gewichtsschwankungen sind und warum deine Glykogenspeicher dafür verantwortlich sind, dass du zu Beginn einer Diät locker mal 3 kg innerhalb der ersten 2 Wochen verlierst. Zudem erfährst du, wie viel davon wirklich auf deine Fettverbrennung zurückzuführen ist und wie viel davon Wasser ist.

GRATIS E-BOOK Herunterladen

Warum schwankt mein Gewicht?

Warum schwankt mein Gewicht?

Warum schwankt mein Gewicht?

Jeder kennt es. Da wiegt man sich regelmäßig und von einem Tag auf den anderen macht die Waage Sprünge von bis zu 2kg. Häufig wird der Effekt sogar noch verstärkt, wenn man Sport treibt. Das kann ziemlich demotivierend sein und teilweise zu den falschen Rückschlüssen führen.
In diesem Artikel erkläre ich dir, wodurch Gewichtsschwankungen zustande kommen und warum du dir keine Sorgen machen solltest, wenn deine Waage von einem Tag auf den anderen mal wieder größere Sprünge von bis zu 2kg anzeigt.

Das Video ist ein Auszug aus dem ONLINE KURS

TINA’S Fit Kit

Das Video oben sollte dir helfen, besser zu verstehen, wie starke Gewichtsschwankungen zustande kommen. Mit diesem Hintergrundwissen solltest du jetzt auch in der Lage sein, besser einordnen zu können warum Gewichtsverlust von bis zu 4kg theoretisch zwar möglich ist, aber dennoch nicht sonderlich nachhaltig funktioniert.

Wenn du lieber liest als das Video anzusehen, ist hier kurz zusammengefasst, was im Video erläutert wurde.

Wassereinlagerungen führen zu Gewichtsschwankungen

Unser Gewicht schwankt hauptsächlich weil unser Körper mal mehr und mal weniger Wasser einlagert. Man würde jetzt meinen, dass man dieses Phänomen umgehen kann, wenn man sich morgens nach dem Aufstehen direkt wiegt. Allerdings kann der Körper dennoch auch morgens noch verstärkt Wasser einlagern. Es kann sogar sein, dass wir im Laufe des Tages mal weniger wiegen als am Morgen. Das hängt von vielerlei Faktoren ab. Folgende Faktoren können z.B. Wassereinlagerungen begünstigen:

  • Sport
  • Menstruation
  • Medikamente
  • Salz
  • Kohlenhydrate reiche Lebensmittel

In meinem GRATIS E-Book gehe ich noch genauer darauf ein, warum die oben genannten Faktoren Wassereinlagerungen begünstigen.

Der stärkste Faktor für temporäre Wassereinlagerungen ist aber definitiv das, was man am Vortag gegessen hat.

Das Video ist ein Auszug aus dem ONLINE KURS

TINA’S Fit Kit

Salz und kohlenhydratereiche Lebensmittel fördern temporäre Wassereinlagerungen.

Aber wieso ist das?

Warum Kohlenhydrate temporäre Wassereinlagerungen begünstigen

Die Tatsache, dass unser Gewicht häufig in die Höhe schießt, nachdem wir am Vortag viele Kohlenhydrate gegessen haben, hängt mit unseren Glykogenspeichern zusammen.

Je stärker unsere Glykogenspeicher gefüllt sind, desto mehr Wasser lagern wir ein.

Glykogenspeicher sind dazu da, kurzfristig überschüssige Energie zu speichern. Der Körper wandelt dabei die überschüssigen Kohlenhydrate in Glykogen um. Dabei kann der Körper nur eine begrenzte Menge an Glykogen speichern. Sind die Speicher voll wird überschüssige Energie in Form von Fett gespeichert und wir nehmen an Gewicht zu.

Der Mensch kann bis zu 400g Glykogen in Leber und Muskeln speichern

Während der Körper in der Leber maximal 150g Glykogen speichern kann, kann ein untrainierter Mensch in den Muskeln ca. 250g-600g Glykogen speichern.

Glykogen wird in Form von Kohlenhydraten, die in Glykogen umgewandelt werden, gespeichert:
1g Kohlenhydrat liefert 4,1 kcal Energie
Ein nicht trainierter Mensch kann also knapp 1600 kcal Energie ((150 g + 250g Glykogen) * 4,1 kcal) als Glykogen speichern.

Glykogen bindet viel Wasser

Jedes Gramm Glykogen bindet bis zu 4g Wasser.
Angenommen unsere Glykogenspeicher sind zu Beginn unserer Diätphase sehr voll (das ist relativ wahrscheinlich, da wir eine Diät ja meist dann starten, wenn wir zugenommen haben): Dann speichert unser Körper knapp 400g Glykogen ein und entsprechend zusätzlich nochmal bis zu 2kg Wasser (4g Wasser * 400g Glykogen). Das sind dann in Summe bis zu 2,4 kg reines Gewicht aus Glykogen und Wasser.

4kg Gewichtsverlust zu Beginn einer Diät – wieviel davon ist Wasser?

Mit Beginn der Diät essen wir nun deutlich weniger.

Der Körper benötigt weiterhin die Energie und beginnt folglich die Glykogenspeicher zu leeren.

Komplett wird der Körper die Speicher nie leeren können. Für mein Rechenbeispiel simplifiziere ich hier jetzt ein wenig und geh einfach mal davon aus, wir leeren die Speicher komplett. Gehen wir davon aus, dass wir in den ersten Tagen es schaffen 1600kcal weniger zu essen als wir verbrauchen.

Ein Kaloriendefizit von ca. 300-500 kcal pro Tag wäre zu Beginn einer Diät normal.

Bei 500kcal bräuchten wir also erst einmal knapp 3 Tage um die Speicher zu leeren.

Durch Leerung der Glykogenspeicher wird Wasser freigesetzt, gleichzeitig natürlich auch Energie.

Zu Beginn einer Diät verlieren wir somit bis zu 2,5 kg reines Wasser bevor wir anfangen Fett zu verbrennen.

Und wie viel Fett verliere ich zu Beginn einer Diät?

Hat man einmal leere Speicher und isst weiterhin weniger als man verbraucht, so beginnt der Körper sich tatsächlich an den Fettreserven zu bedienen.

1g Fett liefert knapp 9,1 kcal Energie
Um 1 kg Fett zu verbrennen, müssen dem Körper knapp 7000 kcal weniger zugeführt werden

Die Faustformel 7000kcal je kg Körperfett ist natürlich auch nur eine Annäherung. Man geht hier nicht von den 9100 kcal aus, da der Körper ein wenig Energie auch für die Verbrennung etc benötigt.

Nachdem wir die ersten 3 Tage mit dem Leeren der Glykogenspeicher verbracht haben, beginnen wir in den nächsten Tagen tatsächlich Fett abzubauen, vorausgesetzt wir halten unser Kaloriendefizit aufrecht.
In dem folgenden Beispiel konzentriere ich mich auf die ersten 2 Wochen einer Diät. Nachdem wir die ersten 3 Tage primär Wasser verloren haben und unsere Glykogenspeicher erfolgreich geleert haben, bleiben nun also noch 11 Tage übrig. Wie viel Fett wir innerhalb dieser 11 Tage abbauen, hängt davon ab, wie groß unser tägliches Kaloriendefizit ausfällt.

Um innerhalb von 11 Tagen 1kg Körperfett abzubauen, müssten wir 636 kcal pro Tag einsparen.

7000 kcal / 11 Tage = 636 kcal pro Tag

Ein Frau hat im Schnitt einen Tagesbedarf von 1500 -2000 kcal und ein Mann hat einen Tagesbedarf von 2000 – 2500kcal.

Fazit

Das Rechenbeispiel zeigt nochmal ganz gut, dass ein starker Gewichtsverlust von 2-3kg zu Beginn einer Diät durchaus normal ist, aber eben nur zu Beginn. Und außerdem handelt es sich dabei primär nur um Wasser. Sobald wir die Glykogenspeicher geleert haben und das Wasser freigesetzt wurde, wird es deutlich aufwendiger und wird länger dauern um abzunehmen. Dafür handelt es sich dann aber auch erst um Körperfett. Und letztlich wollen wir ja Körperfett und kein Wasser loswerden. Der Wasserverlust kann dennoch zu Beginn helfen sich besser zu fühlen und motiviert natürlich auch beim Blick auf die Waage. Wir sollten uns allerdings immer daran erinnern, dass dieses Tempo nur zu Beginn einer Diät realistisch ist und uns von der Entschleunigung nicht demotivieren lassen. Danach wird es deutlich

Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem ONLINE KURS

TINA’S Fit Kit

Durch Somatropin Abnehmen?

Durch Somatropin Abnehmen?

Durch Somatropin Abnehmen?

Im Netz kursiert seit einiger Zeit eine neue Diät, dass man durch Somatropin abnehmen kann. Häufig ist allerdings nicht die Rede von Somatropin, sondern von dem Wachstumshormon HgH. In diesem Artikel erkläre ich euch die Zusammenhänge und fasse zusammen, was von diesem ganzen Hokuspokus wissenschaftlich bewiesen ist und wo es sich tatsächlich in erster Linie um Marketing Sprüche handelt.

Was ist eigentlich Somaptropin?

Somatropin ist ein Wachstumshormon, welches im menschlichen und tierischen Organismus vorkommt. Das Hormon wird im Gehirn, genauer noch im Vorlappen der Hypophyse, gebildet. Die größte Menge des Hormons wird im Schlaf gebildet. Aus diesem Grund gibt es weitere Synonyme für Somatropin. Das bekannteste Synonym ist Wachstumshormon (im englischen Human Growth Hormone, abgekürzt HGH). Daneben hört man ab und zu auch vom Growth Hormone (GH), Wachstumshormon (WH) oder Somatropes Hormon (STH).

Das Video ist ein Auszug aus dem ONLINE KURS

TINA’S Fit Kit

Besteht ein Zusammenhang zwischen Somatropin und dem Wachstumshormon HGH?

Ja, es besteht ein Zusammenhang. Beides sind Bezeichnungen für ein und dasselbe Hormon. Die Abkürzung HGH steht für die englische Bezeichnung Human Growth Hormone, oder eben auf deutsch Wachstumshormon. Eine weitere Abkürzung, die man häufig findet ist WH für Wachstumshormon.

Wirkung von Somaptropin im Körper

Somatropin ist ein sehr wichtiges Hormon für das Wachstum. Eine Überproduktion des Hormons führt zu Riesenwuchs. Ein Mangel des Hormons führt zu Kleinwuchs. Dies gilt natürlich insbesondere in den Jahren, in denen der menschliche Körper sich noch im Wachstum befindet. Aber auch später im Erwachsenenalter kann insbesondere ein Mandel an Somatropin spürbare Auswirkungen haben. Ein Mangel an Somatropin kann zu einem erhöhten Körperfettanteil führen und damit gleichzeitig zu einer reduzierten Muskelmasse. Daraus ließe sich indirekt natürlich schlussfolgern, dass Somatropin beim Abnehmen helfen kann. Aber stimmt das wirklich?

Kann Somatropin beim Abnehmen helfen?

Mittlerweile gibt es einige Arzneimittel, die künstlich hergestelltes Somaptropin beinhalten. Somaptropin wird gern als Anti Aging Mittel oder auch im Bodybuilding verwendet. Allerdings gibt es bisher keine Langzeitstudien, die eine nachweisbare Wirkung bestätigen. Damit gibt es bisher also keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass künstlich zugeführtes Somatropin beim Abnehmen helfen kann. Allerdings gibt es bereits erste Hinweise, dass zum Beispiel Vitamin C die Bildung von Somatropin fördert. Ebenso sollen intensive Belastungen (Sport, also insbesondere Intervalltraining) die Bildung von Somatropin fördern und somit einen positiven Einfluss auf die Fettverbrennung, die Regeneration, das Muskelewachstum und das Zellalter haben. Wenn Somatropin für Regenerationsarbeiten an den Zellen benutzt wird, benötigt es dafür Energie. Diese Energie gewinnt das Hormon vorwiegend aus Fett, weswegen Somatropin letztlich auch die Fettverbrennung fördern soll. Es gibt dazu also erste Theorien, aber bisher keine Langzeitstudien.

Was heißt das jetzt? Kann ich mir Somatropin Abnehmen?

Ich, für mich persönlich, schließe daraus folgendes:
Es gibt einige Indizien dafür, dass Vitamin C und Sport die Somatropin Bildung fördern und dies wiederum die Fettverbrennung nachts fördert. Die künstliche Einnahme von Somatropin hingegen hat bisher kaum eine Wirkung auf die Fettverbrennung bzw das Abnehmen wissenschaftlich nachgewiesen. Dass Vitamin C und Sport einen positiven Einfluss auf die Gesundheit und dieFettverbrennung haben, wussten wir auch schon vorher. Ich betrachte dies daher eher als eine Bestärkung darin, viel Gemüse und Obst (also viel Vitamin C) zu mir zu nehmen und regelmäßig Sport zu machen. Das scheint nach wie vor einfach die gesündeste, wirkungsvollste und günstigste Variante zu sein um abzunehmen.

Pizzateig ohne Weizen – Rezept

Pizzateig ohne Weizen – Rezept

Pizzateig ohne Weizen

Pizza ist nach wie vor eines der beliebtesten Fast Food Gerichte. Leider gilt Pizza deswegen auch gern als sehr ungesunde Mahlzeit. In diesem Artikel zeigen wir euch, wie ihr einen gesunden Pizzateig ohne Weizen machen könnt. Mit dem richtigen Belag wird eure selbst gemachte Pizza damit zu einer gesunden Alternative zur fettigen Standard Tiefkühl Pizza.

Pizzateig ohne Weizen – Rezept

Die Zutaten reichen für 2 kleine runde Pizzen mit einem Durchmesser von jeweils 25cm. Eine Portion entspricht 1/2 kleinen Pizza.

Zutaten

  • 200ml heißes Wasser
  • 1 EL Öl
  • 50g Leinsamenmehl
  • 130g Mandelmehl
  • 25g Kokosmehl
  • 10g Flohsamenschalen
  • 1 TL Salz
  • 1/2 Pck Backpulver
  • Pizzagewürz (1TL Rosmarin, 2TL Oregano, 2 TL Basilikum)

Zubereitung

  1. Backofen auf 180 °C vorwärmen.
  2. Trockene Zutaten (bis auf das Pizzagewürz) miteinander vermischen.
  3. Anschließend 1 EL Öl und 200ml heißes Wasser hinzugeben und alles zu einem Teig verkneten.
  4. Den Teig 3 min ruhen lassen.
  5. Anschließend den Teig dünn auf einem Backblech ausbreiten.
  6. Den Teig nach Belieben belegen. Das Pizzagewürz könnt ihr auf die Tomatensoße streuen
  7. Die Pizza im Backofen ca. 30 min goldbraun backen.
  8. Anschließend aus dem Backofen nehmen, kurz abkühlen lassen und servieren.

Tolle Rezeptideen für das Belegen der Pizza findet ihr übrigens im folgenden:

Nährwerte je Portion:
344 kcal
8g Kohlenhydrate
38g Eiweiß
17g Fett

Das Video ist ein Auszug aus dem ONLINE KURS

TINA’S Fit Kit

Weitere Rezeptidee:

Low Carb Pizza Wrap

Weitere Rezeptidee:

Pizzateig ohne Weizen mit Belag

Weitere Rezeptidee:

Pizzateig ohne Weizen – 3 Varianten

Ist Kürbis low carb geeignet?

Ist Kürbis low carb geeignet?

Ist Kürbis Low Carb geeignet?

In diesem Artikel gehen wir der Frage auf den Grund, ob Kürbis low carb geeignet ist oder nicht.
Insbesondere jetzt im September und Oktober erreicht die Kürbis Saison ihren Höhepunkt. In jedem Supermarkt gibt es ab Ende Juli Kürbisse zu kaufen. Der Kürbis hat dann seine Hochsaison. Kürbis ist super lecker und super vielfältig einsetzbar. Wer sich gerne gesund und ausgewogen mit viel saisonalen Obst- und Gemüsesorten ernährt, für den kann der Kürbis im Herbst schnell zum Grundnahrungsmittel werden. Doch wie ist das, wenn man seine Ernährung gerade auf low carb umgestellt hat? Ist der Kürbis auch dann noch eine gesunde Alternative? In diesem Artikel setzen wir uns mit der Frage auseinander, ob Kürbis low carb geeignet ist und worauf es bei der Wahl der Kürbisart ankommt.

Kürbis, Kohlenhydrate & low Carb – wie hängt das nochmal zusammen?

Kohlenhydrate dienen der Energiegewinnung, genau wie Fett

Die low carb Ernährungsweise konzentriert sich primär auf die Reduzierung des Kohlenhydrateanteils in der Ernährung. Kohlenhydrate sind ein Makronährstoff, genau wie Eiweiß und Fett. Die Makronährstoffe dienen unterschiedlichen Funktionen im menschlichen Körper wie z.B. der Energiegewinnung, dem Aufbau von Zellen, dem Transport von Vitaminen, Schutz vor Viren etc. Die Kohlenhydrate dienen primär der Energiegewinnung. Allerdings kann die Energie auch aus Fett generiert werden, wenn dem Körper nicht ausreichend Kohlenhydrate zur Verfügung stehen.

Kohlenhydratreiche Lebensmittel sorgen für einen schwankenden Blutzuckerspiegel

Bei der Aufnahme von Lebensmittel mit einem hohen Anteil an Kohlenhydraten steigt der Blutzuckerspiegel im menschlichen Körper an, den Kohlenhydrate bestehen aus verschiedenen großen Zuckermolekühlen. Der Zucker dient der Energiegewinnung im Körper. Allerdings muss der Zucker zunächst zersetzt werden und zu den Zellen transportiert werden. Hierfür setzt der Körper das körpereigene Hormon Insulin frei und zwar immer dann, wenn der Blutzuckerspiegel ansteigt. Das Insulin sorgt dafür, dass der Blutzuckerspiegel wieder sinkt und der Zucker zu den Zellen transportiert wird. Dieser schwankende Blutzuckerspiegel kann jedoch dazu führen, dass wir verstärkt Heißhunger verspüren, insbesondere dann, wenn der Blutzuckerspiegel wieder abfällt.

Schnell verdauliche Kohlenhydrate können für Heißhungerattacken sorgen

Der Blutzuckerspiegel schwankt insbesondere dann besonders stark, wenn wir leicht verdauliche Kohlenhydrate zu uns nehmen. Leicht verdauliche Kohlenhydrate bestehen primär aus Einfachzuckern, also aus einfachen Zuckermolekühlen, die der Körper schnell ins Blut aufnehmen und transportieren kann. Da der Körper die Moleküle so schnell aufnehmen kann, steigt und sinkt sehr Blutzuckerspiegel auch sehr schnell wieder.

Low carb bedeutet die Kohlenhydrat Aufnahme zu reduzieren

Wer sich low carb ernährt, versucht seinen Blutzuckerspiegel auf einem konstant niedrigen Nieveau zu halten indem er auf Lebensmittel mit hohem Kohlenhydrateanteil weitestgehend verzichtet und eine maximale Menge von Kohlenhydraten je Tag nicht überschreitet.
Gleichzeitig versucht man bei der low carb Ernährung auf Kohlenhydrate zu setzen, wie weniger leicht verdaulich sind. Dadurch steigt der Blutzuckerspiegel bei der Aufnahme der Kohlenhydrate nicht so schnell an und fällt auch langsamer wieder ab. Somit können Heißhungerattacken weitestgehend verhindert werden. Wer sich low carb ernährt, muss sich deshalb insbesondere zu Beginn der Ernährungsumstellung immer wieder zwei Fragen stellen:

  1. Wie viele Kohlenhydrate nehmen ich zu mir?
  2. Was für eine Art von Kohlenhydraten nehme ich zu mir (leicht oder schwer verdauliche Kohlenhydrate)?

In dem folgenden Abschnitt gehen wir diesen beiden Fragen für den Kürbis auf den Grund.

Wie viele Kohlenhydrate enthält der Kürbis?

Die Menge der Kohlenhydrate eines Lebensmittels wird in der Regel je 100g gemessen. Reiner Zucker enthält z.B. 100g Kohlenhydrate je 100g. Beim Kürbis kommt es auf die Sorte an.

Ein roher Butternut Kürbis enthält hingegen nur 8g Kohlenhydrate je 100g.

Ein ganzer Buttenrnut Kürbis wiegt zwischen 1 und 2kg.

Ein roher Hokkaido Kürbis enthält knapp 12g Kohlenhydrate je 100g.

Ein ganzer Hokkaido Kürbis wiegt zwischen 0,5 und 1,5kg.

Für 1 Portion Kürbis würde ich in der Regel 200-250g frischen Kürbis rechnen. Das bedeutet, dass du pro Portion Hokkaido Kürbis knapp 24-30g Kohlenhydrate zu dir nimmt. Beim Butternut Kürbis ist es etwas weniger, da sprechen wir über 16-20g Kohlenhydrate.

Wie viele Kohlenhydrate bei einer low carb Ernährung pro Tag?

Die Menge der Kohlenhydrate sagt erst einmal wenig aus. Es hilft die Menge der Kohlenhydrate ins Verhältnis zu setzen zu der täglich erlaubten Menge an Kohlenhydraten. Wer sich low carb ernährt, wird in der Regel versuchen zwischen 50g (sehr streng low carb) und 100g (mäßig streng low carb) Kohlenhydrate pro Tag zu sich nehmen. Auch bei 150g Kohlenhydraten pro Tag spricht man noch von einer kohlenhydratereduzierten Ernährung. Natürlich kommt es bei diesen Angaben auch immer darauf an, wie viel Kalorien eine Person generell pro Tag zu sich nimmt. Die hier genannten Werte sind somit nur Durchschnittswerte.

Kürbis und low carb ist möglich, deckt dann allerdings gut die Hälfte des täglichen Kohlenhydratemaximums

Bleiben wir einmal bei dem Beispiel einer durchschnittlich großen Frau mit einem täglichen Kalorienverbrauch von 1800 kcal. Bei einer stark Kohlenhydrate reduzierten Ernährung würde man die Nährstoffe z.B. folgendermaßen verteilen: 70g Kohlenhydrate, 190g Eiweiß und 80g Fett pro Tag.
Würde diese Person 250g Kürbis an einem Tag zu sich nehmen, würde sie damit knapp die Hälfte ihres täglichen Kohlenhydratemaximums gedeckt haben. Dies würde bedeuten, dass an diesem Tag besonders strikt auf die weitere Kohlenhydrateaufnahme geachtet werden müsste (Achtung, auch viele Gemüsearten enthalten Kohlenhydrate, obwohl man dies gar nicht erwartet).
Grundsätzlich steht dem Genuss von Kürbis somit also nix im Wege, solange einem bewusst ist, wie viele Kohlenhydrate man über den Kürbis zu sich nimmt. Wenn man für den Rest des Tages besondere bewusst auf die Kohlenhydrataufnahme achtet, steht dem Genuss von Kürbis bei einer Low Carb Ernährung aber nichts im Wege. Allerdings gehört Kürbis eben nicht zu den super kohlenhydratearmen Lebensmitteln. Dies muss einem bewusst sein.

Besteht der Kürbis aus leicht verdaulichen Kohlenhydraten

Als Maß dafür, wie schnell Kohlenhydrate verdaut und ins Blut aufgenommen werden, dient der sogenannte Glykämische Index bzw. die Glykämische Last.

Quelle: Wikipedia

Der glykämische Index (GI) ist ein Maß zur Bestimmung der Wirkung eines kohlenhydrathaltigen Lebensmittels auf den Blutzuckerspiegel. Teilweise wird dafür auch die Bezeichnung Glyx verwendet. (Formelzeichen bzw. ). Je höher der Wert ist, desto mehr Zucker ist im Blut.

Die Glykämische Last stellt die Erweiterung des Glykämischen Indexes dar. Sie berücksichtigt auch die Kohlenhydratdichte eines Lebensmittels. Kürbis hat in der Regel einen Glykämischen Index von 75 bis 85. Dies ist relativ hoch, wenn man das zum Beispiel ins Verhältnis zum reinen Zucker setzt. Reiner Zucker besitzt einen Glykämischen Index von 100. Da der Kürbis aber im Verhältnis zum Zucker nur 1/10 Kohlenhydrate je 100g beträgt (die Kohlenhydratedichte also noch relativ gering ist), ist auch die Glykämische Last beim Kürbis eher gering. Letztlich bedeutet dies, dass Kürbis keine super einfach verdaulichen Kohlenhydrate hat. Im Vergleich zum Zucker schneidet der Kürbis natürlich deutlich besser ab. Im Vergleich zu anderen Gemüsesorten hingt der Kürbis allerdings ein wenig hinterher.

Fazit: Ist Kürbis low carb geeignet?

Fassen wir nochmal zusammen:

  • Kürbis enthält je 100g unterschiedliche viele Kohlenhydrate je nach Sorte.
  • Butternut Kürbis enthält weniger Kohlenhydrate als Hokkaido Kürbis.
  • Durch die Aufnahe einer Portion Kürbis (knapp 250g roher Kürbis) nimmt man bis zu 20g Butternut und bis zu 30g Kohlenhydrate beim Hokkaido Kürbis zu sich.
  • Damit nimmt eine durchschnittlich große Frau, die sich low carb mit max 70g Kohlenhydraten pro Tag ernährt, ca. die Hälfte ihres täglichen maximal erlaubten Kohlenhydrate Pensums zu sich.
  • Der Kürbis hat im Vergleich zu anderen Gemüsesorten einen verhältnismäßigen hohen Glykämischen IOndex und Glykämische Last.
  • Das bedeutet, der Genuss von Kürbis ist auch bei einer low carb Ernährung möglich. Allerdings muss man darauf achten, wie viel Kohlenhydrate/ wie viel Kürbis man pro Tag zu sich nimmt und die Kohlenhydrataufnahme an diesen Tagen besonders stark überwachen.

(Low Carb) Kürbis Rezepte

Im folgenden zeige ich dir nun noch einige tolle Kürbis Rezepte. Auch hier gilt: Im Vergleich zu anderen Low Carb Gerichten enthalten diese Rezepte in der Regel schon verhältnismäßig viele Kohlenhydrate. Bei einer strengen Überwachung der täglich aufgenommenen Kohlenhydrate kann allerdings auch solch ein Kürbis Gericht durchaus in das Tagespensum passen:

Kürbis Curry

Hokkaido Kürbis Suppe

Orangen Butternut Kürbis mit Huhn

Hokkaido Kürbis Eintopf

Nährwerte je Portion: 500 kcal; 30g Kohlenhydrate; 44,3g Eiweiss; 21g Fett

Nährwerte je Portion: 460 kcal; 45g Kohlenhydrate; 35g Eiweiss; 14,3g Fett

Nährwerte je Portion: 533kcal; 37g Kohlenhydrate; 42g Eiweiß; 21g Fett

Nährwerte je Portion: 490 kcal; 31g Kohlenhydrate; 40g Eiweiss; 21,6g Fett

Übrigens: Du kannst die individuellen Nährwertangaben deiner Rezepte auch selbst berechnen mit Hilfe unseres Rezeptrechners.

App: www.rezeptrechner.de

Browser Version: www.rezeptrechner.de

Du willst auch mit LOW CARB abnehmen?

Du möchtest gern abnehmen und auf Kohlenhydrate verzichten. Dann starte noch heute mit unserem 14 Tage Low Carb Kurs. Dabei handelt es sich um einen Online Abnehm-Intensivkurs mit Hilfe dessen du über 14 Tage lang maximal 50g Kohlenhydrate am Tag zu dir nimmst. Wie erklären dir genau, was in diesem Zeitraum in deinem Körper passiert und geben dir die passenden Ernährungsplänen und Einkaufslisten an die Hand. Tägliche Motivation in Form von hilfreichen Tipps, Hilfsmitteln und Arbeitsblättern motivieren dich, am Ball zu bleiben. Die genaue Beschreibung der Abläufe in deinem Körper motiviert dich weiterzumachen und nimmt dir die Unsicherheit und Zweifel, ob das, was du da tust, das Richtige ist.

Low Carb Online Kurs

  • 4h Crashkurs
  • Energieverbrauch bestimmen
  • Abnehmziele definieren
  • Erfolg Messen & Dokumentieren
  • GRATIS E-Book zum DOWNLOAD

oder

  • 14 Tage Intensivkurs
  • Rezepte & Ernährungspläne
  • Videos, Arbeitsblätter & Quizzes
  • tägliche neue Motivation