Warum sind Japaner so schlank? - Choose Your Level™

Warum sind Japaner so schlank?

Christian und ich reisen gerade durch Japan. Japan ist ein unglaublich spannendes, vielseitiges Land mit jeder Menge freundlicher, disziplinierter Menschen – und natürlich jeder Menge Regeln. Vielleicht fühlen wir uns auch deshalb gerade hier so wohl. Denn in punkto Ordnung, Sauberkeit und Genauigkeit ähneln die Japaner in gewisser Hinsicht schon sehr dem deutschen Völkchen.
Eine Sache, die uns in dem vollen Ausmaß allerdings erst klar wurde, als wir die ersten Tage hier verbracht haben war der erstaunlich hohe Anteil an Kohlenhydraten in jeder Mahlzeit der Japaner.

Die verhältnismäßig große Portion Gemüse, die man auf dem letzten Bild sieht, war da schon eher die Ausnahme. Nach einigen Tagen stand fest: Wer keinen Reis und keine Nudeln mag, der wird es in Japan fast noch schwerer haben als in einigen anderen asiatischen Ländern. Effektiv besteht hier nämlich quasi fast jedes Gericht zu einem gewissen Anteil aus Reis oder Nudeln, oder ganz häufig einer Kombination aus beidem (Reis gibt es selbst zu Nudelsuppen als Beilage).
Nun gibt es mittlerweile genug Studien dazu, dass insbesondere die Kohlenhydrate häufig Auslöser von Übergewicht sind und wir tendenziell leichter abnehmen, wenn wir insbesondere zu Beginn unserer Diät zunächst mal auf die Kohlenhydrate weitestgehend verzichten. So lehren wir es auch in unserem Ernährungskonzept Choose Your Level.

Wie kann es also sein, dass die Japaner trotz offensichtlich sehr kohlenhydratreicher Ernährung kaum zu Übergewicht neigen und alle extrem schlank sind?

Reiskocher

LOW CARB für Anfänger – ONLINE KURS

TINA’S Fit Kit

Warum sind Japaner so schlank?

Viele Theorien – wenig Fakten

Wirkliche Fakten und Langzeitstudien um Antworten auf diese Frage zu finden, gibt es leider wenige. Einige Theorien findet man aber schon. Und je mehr ich von diesem Land sehe, desto einleuchtender finde ich einige dieser Theorien. Wie so oft gibt es vermutlich auch nicht DIE eine Theorie, vielmehr ist es ein Zusammenspiel vieler unterschiedlicher Faktoren, die letztlich dazu führen, dass Japaner so erstaunlich schlank sind. Einige Faktoren, die aus meiner Sicht definitiv dazu beitragen, dass Japaner so schlank sind, findet ihr im Folgenden:

Slow Carb statt Low Carb

Fakt ist zwar, dass die Japaner sehr kohlenhydratreich essen, bei den aufgenommenen Kohlenhydraten handelt es sich allerdings in erster Linie um stärkehaltige Lebensmittel (Reis und Nudeln). Kohlenhydrate kommen in Lebensmitteln unterschiedlicher Zusammensetzung vor. Weißer Raffinadezucker besteht z.B. aus Zweifachzuckemolekülen (also zwei Glukosemolekülen), während Reis und Nudeln aus Stärke (Mehrfachzuckermolekülen) bestehen. Um die Kohlenhydrate speichern zu können, muss der Körper alle Moleküle wieder in seine einfachste Form (Glukose) zerlegen. Je länger die Kohlenhydrateketten sind, umso aufwendiger ist dies. Für die Verdauung von Reis und Nudeln benötigt der Körper also tendenziell länger als z.B. für die Aufnahme von Zucker. Die Aufnahme der Kohlenhydrate ins Blut wird dadurch verzögert. Der Blutzuckerspiegel steigt langsamer an und fällt auch nicht ganz so schnell wieder ab wie z.B. bei der Aufnahme von sehr zuckerhaltigen Produkten.

Fakt ist also: Im Vergleich zu anderen kohlenhydratereichen Lebensmitteln ist insbesondere Reis noch das beste kohlenhydratreiche Lebensmittel.

Zudem ist Reis mineralstoffreicher und ballaststoffreicher als andere kohlenhydratreiche Lebensmittel, wodurch insbesondere der Reis lange satt macht.

Gute statt böse Kohlenhydrate – kaum Zucker und Weizen

Die wirklich fiesen Kohlenhydrate stecken vor allem im Weizen und dem weißem Raffinadezucker.

Von beidem (Zucker und Weizen) essen die Japaner relativ wenig.

In Japan gibt es verhälnismäßig wenig Desserts und Süßigkeiten. Im Vergleich zu deutschen Supermärkten, die vollgestopft sind mit unterschiedlichsten Schokoladensorten und anderen Süßigkeiten, sind die Süßigkeitenregale der Japaner eher überschaubar und bieten deutlich weniger Auswahl. Während die Deutschen im Schnitt ca. 100g Zucker pro Tag verzehren, nehmen die Japaner gerade mal nur die Hälfte an Zucker (56g pro Tag) zu sich.
Zucker führt insbesondere zu einem sehr stark schwankenden Blutzucker- und Insulinspiegel, wodurch wir ständig Appetit bekommen und im schlimmsten Fall immer wieder kleine Zwischenmahlzeiten und Süßigkeiten zu uns nehmen, obwohl wir diese gar nicht unbedingt benötigen.
Gleichzeitig ernähren sich die Japaner auch schon zum Frühstück von viel Reis, während wir Europäer uns hier gerne Brot und Marmelade oder Teilchen vom Bäcker (bestehend aus viel Weizenmehl und Zucker) gönnen. Effektiv essen die Japaner also zwar viele Kohlenhydrate, aber es sind eben die guten Kohlenhydrate.

Wenig Kohlenhydrate in Form von Zucker – weniger industriell verarbeitete Lebensmittel

Diesen Punkt haben wir in den vorherigen Punkten bereits angesprochen. Der Japaner ernährt sich viel von natürlich vorkommenden Lebensmittel (abgesehen von den Nudeln). Dass die Japaner Ordnung und Sauberkeit liegen, zeigt sich auch beim Essen. Lebensmittel müssen frisch sein. Deswegen erlaubt die Lebensmittelindustrie in Japan auch nur sehr eingeschränkt industriell verarbeitete Lebensmittel zu verwenden. Und genau diese Lebensmittel, die häufig mit viel Zucker und Geschmacksverstärkern versetzt sind, sind es letztlich, die uns süchtig machen und uns dazu bringen häufig mehr zu essen als eigentlich notwendig.

kleine Portionen und viel Flüssigkeit

Grundsätzlich sieht ein japanische Menü zwar immer nach jeder Menge Kohlenhydrate aus, letztlich sind es dann allerdings doch immer eher kleine Portionen. Selbst die großen Töpfe mit Nudelsuppen bestehen letztlich gar nicht so viel aus Nudeln, sondern vor allem aus jeder Menge Brühe. Und Brühe macht auch schnell satt. Bei japanischen Gerichten nehmen wir also zugleich auch jede Menge Flüssigkeit zu uns, auch getrieben durch die Tatsache, dass man in jedem japanischen Restaurant stilles Wasser zum Essen automatisch gereicht bekommt. Das Wasser ist wichtig, bei der Verdauung der Kohlenhydrate, da der Körper bei der Aufnahme der Kohlenhydrate auch Wasser bindet. Damit der Speisebrei dennoch geschmeidig bleibt und unser Körper dem Darm nicht das Wasser für die Bindung der Kohlenhydrate entzieht, ist es wichtig, dass wir unseren Körper mit ausreichend Wasser versorgen.

strenge Erziehung und familienorientiertes Essen

In Japan kommt es aufgrund der strengen Erziehung kaum vor, dass die Kinder nach der Schule nach Hause kommen, sich den Bauch mit Süßigkeiten vollgestopft haben und keine Lust auf Abendessen mehr haben. Das wäre den Eltern gegenüber sehr respektlos. Vielmehr sind die Japaner es gewohnt gemeinsam zu essen. Der Japaner isst selten allein. Das Essen in der Gesellschaft der Familie zwingt die Japaner sich an einen festen Rhythmus zu halten und nicht immer dann zu essen, wenn sie gerade Lust dazu haben. Die regelmäßig eingenommenen Mahlzeiten tragen mit Sicherheit auch dazu bei, dass die Japaner so schlank bleiben.

Disziplin nicht nur am Arbeitsplatz

Einer der für mich nach wie vor einleuchtendsten Punkt ist die Disziplin der Japaner, nicht nur am Arbeitsplatz. Japaner gehören zu den diszipliniertesten Völkchen überhaupt, ich würde sogar so weit gehen zu behaupten, die Japaner sind DAS disziplinierteste Volk überhaupt. Die Japaner arbeiten unglaublich viel und lange. Das allein hält einen noch nicht schlank – ganz im Gegenteil: Beobachten wir doch häufig in Europa wie wir durch Stress eher zunehmen, weil wir mehr ungesunde Dinge in uns unter Zeitdruck reinstopfen oder einfach der Befriedigung Willen mehr essen als notwendig. Der Japaner isst allerdings nicht am Arbeitsplatz. Diese Tatsache in Verbindung mit den langen Arbeitszeiten führt letztlich dazu, dass der Japaner ziemlich wenig Zeit und Möglichkeit hat, viel zu essen.

viel Bewegung und Aktivität

Wenn der Japaner gerade nicht arbeitet, trifft er sich am Abend mit Freunden in einer Bar. Abends auf dem Sofa liegen und Fernsehen gehört sich nicht – das wäre vergeudete Zeit! Grundsätzlich ist der Japaner sehr sehr aktiv und im Schnitt deutlich länger als jeder Europäer. Dies ständige Bewegung (auch getrieben durch die Tatsache, dass kaum ein Japaner ein Auto besitzt) hält den Stoffwechsel aktiv und hilft ebenfalls dabei nicht zuzunehmen.

Fazit: Disziplin und kontrolliertes Essen

Mein Fazit lautet letztlich folgendermaßen: Fakt ist, Kohlenhydrate KöNNEN uns dick machen, müssen sie aber nicht.

Nur weil jemand sich kohlenhydratreich ernährt, wird man jedoch nicht automatisch dick.

Nach wie vor kommt es auf die Energiebilanz an.
Fakt ist auch: Durch die Aufnahme von Kohlenhydraten steigt und fällt der Blutzucker- und damit der Insulinspiegel, wodurch wir mehr Appetit bekommen KÖNNEN. Solange der Appetit jedoch nicht automatisch dazu führt, dass wir mehr essen als notwendig, nehmen wir auch nicht zu. Man kann also durchaus auch mit vielen Kohlenhydraten schlank bleiben. Unter Umständen ist dafür allerdings mehr Disziplin notwendig. Und wenn ich eins in den letzten Tagen zur Genüge gesehen hab, dann ist es die Disziplin der Japaner in jeglicher Lebenslage.
Letztlich komm ich also zu dem Schluss, dass die Hauptgründe für die wenig übergewichtigen Japaner in einer Mischung aus Disziplin in jeglicher Lebenslage, viel Aktivität, kleinen Mahlzeiten und einem Rhythmus in der Aufnahme dieser Mahlzeiten im Kreise der Familie liegen. Im Gegensatz zu vielen anderen westlichen Ländern verzichten die Japaner eher auf Zwischenmahlzeiten und essen generell fast nie am Arbeitsplatz oder in der Bahn – Plätze an denen sie einen Großteil ihrer Zeit verbringen, da sie eben sehr viel und lange am Tag aktiv sind.